nächste Jours fixes des VS Saar

Donnerstag, 12. November, 20 Uhr

Donnerstag, 10. Dezember, 20 Uhr

Donnerstag, 14. Januar 2021, 20 Uhr

Montag, 9. November, 20 Uhr, Saarländisches Künstlerhaus

Wolfgang Brenner: »Das deutsche Datum«

Der deutsche Schicksalstag: Kein anderes Datum hat die deutsche Geschichte häufiger erschüttert als der 9. November. Es war an einem 9. November, als 1918 die Novemberrevolution in der Ausrufung der ersten deutschen Republik kulminierte. Es war an einem 9. November, als 1923 der bis dahin weithin unbekannte Adolf Hitler einen Putschversuch gegen diese Republik anzettelte. Es war an einem 9. November, als 1938 die Novemberpogrome der Nazis in der berüchtigten »Reichskristallnacht« mündeten. Und es war an einem 9. November, als 1989 die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland fiel. Wolfgang Brenner geht der Frage nach, was die unterschiedlichen Ereignisse miteinander verbindet, er erzählt Geschichten vom 9. November und erklärt, was diesen »11/9« so besonders macht.

 

Wolfgang Brenner, geb. 1954, hat Germanistik und Philosophie studiert und arbeitet als Journalist, Autor und Filmemacher in Berlin und im Hunsrück; journalistische Tätigkeit für "Die Zeit", "Stern", "Taz", "Süddeutsche Zeitung", "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", "Rheinischer Merkur" u. a. Er ist ein erfolgreicher Autor zahlreicher Kriminalromane und Sachbücher. 2018 wurde Wolfgang Brenner mit dem Friedrich-Schiedel-Literaturpreis für herausragendes historisches Erzählen ausgezeichnet.

 

Aufgrund der begrenzten Besucherzahl bittet das Saarländische Künstlerhaus um rechtzeitige Anmeldung.

Sonntag, 31. Januar 2021, 24 Uhr

Ludwig-Harig-Stipendium des Saarlandes 2021

Zur Erinnerung an einen großen Autor der deutschsprachigen Literatur und in Würdigung des Lebenswerks des saarländischen Schriftstellers Ludwig Harig lobt das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) das Ludwig-Harig-Stipendium als Reise- und Recherchestipendium für Nachwuchsautor*innen aus.
Das Stipendium ist mit 10.000,00  Euro dotiert und auf zwei Jahre befristet. Ein Anteil in Höhe von 3.000,00 Euro ist als Publikationszuschuss zu betrachten, der es Autor*innen  ermöglichen soll, Arbeitsergebnisse zu veröffentlichen. Mit Ablauf des Stipendiums ist ein Nachweis über die Arbeitsergebnisse vorzulegen. Diese sollen im Rahmen der nächsten Vergabe des Stipendiums  der Öffentlichkeit  vorgestellt werden. Die Vergabe des Stipendiums erfolgt jeweils zum Todestag Ludwig Harigs am 5. Mai.


Um das Stipendium  bewerben können sich Nachwuchsautor*innen aus der Großregion Saar-Lor-Lux-Elsass-Wallonie-Rheinland-Pfalz oder Autor*innen, die  sich  thematisch  mit  dem  Saarland  oder  der  Großregion auseinandersetzen. Über die Vergabe entscheidet  eine vom MBK berufene Jury.

Bewerbungen  mit  entsprechender  Beschreibung des literarischen  Projekts sind bis zum 31. Januar 2021 zu richten an das Ministerium für Bildung und Kultur,  Referat  E6, Stichwort  „Ludwig-Harig-Stipendium“, Trierer  Straße 33, 66111 Saarbrücken oder elektronisch via E-Mail an Harig-Stipendium@kultur.saarland.de.